Bisher: "Forum Schwarzenbergplatz"

„Forum Schwarzenbergplatz“ 1980 – 2000

 

Das „Forum Schwarzenbergplatz“, eine Veranstaltungsreihe, in der international herausragende Persönlichkeiten zu wichtigen Themen der Zeit sprachen, wurde 1980 von der Vereinigung Österreichischer Industrieller unter deren Generalsekretär Herbert Krejci, von Theo Faulhaber, damals Institut für Wirtschaft und Politik, sowie Fritz Wedorn, damals Bildungswerk der Industrie, ins Leben gerufen und hielt zwei Jahrzehnte. Federführung und Konzeption lagen bei Theo Faulhaber.

 

Es blieb Industrie-Präsident Peter Mitterbauer und dessen Generalsekretär Lorenz Fritz vorbehalten, dieses bekannt gewordene intellektuelle Forum zu beenden (so wie auch Tochterinstitute, Verlage und die traditionsreiche Wochenzeitschrift „industrie“), zumindest eine kurze Zeit auf Schmalspurbasis auslaufen zu lassen, aber weitestgehend ohne die üblichen internationalen „großen Namen“.

 

Das Echo des Forums war stets hervorragend (Kardinal König: "Exzellent, was Sie hier leisten"; George Steiner: "weit über Ihr Land hinaus bekannt"; Hans Rauscher: "Ein Aushängeschild, gegen die Verprovinzialisierung Österreichs" u.v.a.m), oft gab es Schlagzeilen und Berichte über heraus ragende qualitätsvolle Gespräche.

 

Wir bringen im folgenden eine Übersicht über Datum, Referenten und Themen des „Forums Schwarzenbergplatz“

 

13.11.1980

Heinz HABER, Hamburg

Umweltschutz und Öffentlichkeit

 

27. 1.1981

Hans Jürgen EYSENCK, London

Wolfgang BREZINKA, Konstanz

Biologie und Bildungspolitik – Der Disput um die Gleichheitsideologie

 

2. 4.1981

Karl STEINBUCH, Karlsruhe

Die Informationsgesellschaft

 

12.11.1981

Elisabeth NOELLE-NEUMANN, Allensbach

Ivan ILLICH, Guernavaca (Mexiko)

„Aussteigen“ – ein Ausweg in die Zukunft?

 

26. 1.1982

Wolfram ENGELS, Frankfurt/M.

Marktwirtschaft oder Planwirtschaft?

 

25. 3.1982

Lew KOPELEW, Köln

Demokratie und Menschenrechte

 

12.10.1982

Walter LAQUEUR, Washington

Erwin WICKERT, Bonn

Unterwegs zum jüngsten Tag? Die Politik der Weltmächte

 

24.11.1982

Günther ROHRMOSER, Stuttgart

Alois MOCK, Wien

Auf dem Weg zur Unregierbarkeit?

 

2. 3. 1983

Richard LÖWENTHAL, Berlin

Nikolaus LOBKOWICZ, München

Michael S. VOSLENSKY, München

Das marxistische Erbe in West und Ost

 

17. 5.1983

Rupert LAY SJ, Frankfurt/M

Fritjof CAPRA, Berkeley

Ist unser rationales Weltbild bankrott?

 

22. 9.1983

Frèdèric VESTER, München

Die Welt - ein „vernetztes System“

 

17.11.1983

Wolfgang LEONHARD, New Haven

Michael GRANT, London

Europa vor der “Endzeit”?

 

24. 1.1984:

William M. JOHNSTON, Amherst

Claudio MAGRIS, Triest

Altösterreich – Renaissance eines “versunkenen Kontinents”?

 

13. 3.1984:

William BUCKLEY jr., New York

Conservative Renaissance in USA

 

14. 5.1984:

Henry A. KISSINGER, Washington

The Eighties: The Challenge of the Western World (gemeinsam mit dem FORUM CA)

 

29. 5.1984:

Hoimar von DITFURTH, Staufen

Glaube und Naturwissenschaft

 

2.10.1984:

Bruce NUSSBAUM, New York

The „Decline of Europe“: does it exist?

30.10.1984:

 

Peter H. HOFSCHNEIDER, München

Gentechnologie und Biotechnik

 

20. 2.1985:

Gesine SCHWAN, Berlin

Parteienkrise oder Demokratiekrise?

 

6. 5.1985:

Jeanne HERSCH, Genf

Lebenssinn heute in Arbeit und Freizeit

 

28.10.1985:

Hartmut SCHIEDERMAIR, Heidelberg

Hans MARK, Austin

Universität 2000

 

2.12.1985:

Kurt H. BIEDENKOPF, Düsseldorf

Umwelt und Marktwirtschaft

 

18. 2.1986:

Gerhard KONZELMANN, Stuttgart

Unruhiger Islam

 

24. 4.1986:

Harald FRITZSCH, München

Urknall – Physik vom Anfang und Ende der Welt

 

12. 5.1986:

XIV. DALAI LAMA, Dharamsala

Buddhismus – Ein Weg zur Seele und zum Frieden

 

25. 9.1986:

Hans NOLL, Esslingen

Der Realsozialismus

 

30.10.1986:

Peter SCHOLL-LATOUR, Hamburg

Afrika – Krisen und Kriege

 

17.11.1986:

Herbert KREMP, Hamburg

Zur „Wende“ in Europa

 

4.12.1986:

Klaus von BEYME, Heidelberg

Thomas KIELINGER, Bonn

Vorbild Amerika? – Über unsere Sicht der USA

 

17. 3.1987:

Michael STÜRMER, Erlangen

Deutschland? Aber wo liegt es?

 

5. 5.1987:

Milovan DJILAS, Belgrad

Österreich und die Südslawen

 

11. 6.1987:

Heinrich HARRER, Liechtenstein

Meine Forschungsreisen

 

17.11.1987:

Hubert MARKL, Konstanz

Fortschritt mit Augenmaß

 

30.11.1987:

Gaston THORN, Luxemburg

Der Weg nach Europa – Österreich und die EG

 

28. 1.1988:

Gotfried-Karl KINDERMANN, München

Max LÖWENTHAL, Wien

1938 – 1988: Der „Anschluss“ – 50 Jahre danach

 

9. 5.1988:

Irenäus EIBL-EIBESFELDT, Seewiesen

Harry GLÜCK, Wien

Leben in der Stadt

 

19.10.1988:

Christa MEVES, Uelzen

Macht Gleichheit glücklich?

 

1.12.1988:

Norbert LESER, Wien

Heinz FISCHER, Wien

100 Jahre SPÖ – Eine Bilanz

 

5. 4.1989:

Raimund MARGREITER, Innsbruck

Die Zukunft der Organverpflanzungen

 

15. 6.1989:

Golo MANN, Kilchberg/Zürichsee

Woran scheiterte das Friedensangebot Kaiser Karls?

 

26. 9.1989:

Heinrich NEISSER, Wien

Dynamische Demokratie: Reformkonzepte

 

13.11.1989:

Hermann von BERG, Würzburg

DDR – 40 Jahre und kein bisschen Hoffnung

 

24. 1.1990:

Josef RIEGLER, Wien

Horst ZIMMERMANN, Marburg

Lasst den Markt die Umwelt schützen

 

24. 4.1990:

Pavel KOHOUT, Wien

Der Intellektuelle im totalitären System

 

2.10.1990:

Franz OLAH, Baden

Der KP-Putsch vor 40 Jahren

 

8.10.1990:

Pinchas LAPIDE, Frankfurt/M.

Fördern die Religionen den Weltfrieden?

 

29. 1.1990:

Franjo TUDJMAN, Zagreb

Neue Nationalstaaten innerhalb Europas

 

13. 3.1991:

Theo SOMMER, Hamburg

Deutschland u. Osteuropa: Geschichte und Zukunft einer schwierigen Nachbarschaft

 

10. 6.1991:

Eduard SCHEWARDNADSE, Moskau (gemeinsam mit dem FORUM CA)

Die Sowjetunion in den 90er Jahren: Stagnation oder Aufbruch?

 

2. 9.1991:

XIV. DALAI LAMA, Dharamsala

Gedanken zu einer gewaltfreien Kultur

 

25.11.1991:

Hinrich SEIDEL, Hannover

Erhard BUSEK, Wien

Europas Universitäten auf dem Weg ins Jahr 2000

 

3.12.1991:

Joseph HUBER, Berlin

Verantwortung der Industrie heute

 

5. 3.1992:

Kazimiera PRUNSKIENE, Wilnius / Wilna

Das Baltikum auf dem Weg ins neue Europa

 

7. 5.1992:

Georges KÖHLER, Freiburg

Zukunft, Chancen, Risken der Gentechnik

 

25. 5.1992:

Friedrich TENBRUCK, Tübingen

Zeitgeist in der Krise, Zeitgeschichte im Umbruch

 

23. 6.1992:

Lutz WICKE, Berlin

Offensives Umweltmanagement

 

15.10.1992:

Horst TELTSCHIK, Gütersloh

Europas Zukunft – Traum oder Alptraum?

 

24.11.1992:

Franz Kardinal KÖNIG, Wien

Christentum und Islam – Möglichkeiten und Grenzen eines Dialoges

 

15. 2.1993:

Georges STEINER, Cambridge/ Genf

Gerd BACHER, Wien

Medien, Ethik und Sprache

 

28. 4.1993:

Bernhard VOGEL, Erfurt

Erwin PRÖLL, St. Pölten

Die Rolle der Regionen im neuen Europa

 

28.10.1993:

Prinz PHILIP, Herzog v. Edinburgh

Business and Environment – A global Challenge

 

18.11.1993:

Hans KÜNG, Tübingen

Weltfrieden – Weltreligionen – Weltethos

 

8. 3.1994:

Karlheinz BÖHM, Addis Abeba

Hilfe für die „Dritte Welt“

 

9. 5.1994:

Hans Dietrich GENSCHER, Bonn

Heinrich NEISSER, Wien (gemeinsam mit dem FORUM CA)

EURO-VISIONEN: Neue Chancen für den alten Kontinent

 

20.10.1994:

Cornelio SOMMARUGA, Genf

Humanitäre Aufgaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz in einer sich verändernden Welt

 

3. 4.1995:

Stefan KARWIESE, Wien

Sternstunden der Archäologie – 100 Jahre österreichische Ausgrabungen in Ephesos

 

26. 4.1995:

Georges SOROS, New York

Prospects of global Desintegration

 

23.10.1995:

John NAISBITT, Boston

Megatrends Asien

 

20.11.1995:

Peter L. BERGER, Boston

Wertekrise, Marktwirtschaft und die Krise der Demokratie

 

6.12.1995:

Michail GORBATSCHOW, Moskau

Die wirtschaftliche und politische Zukunft Russlands und der GUS-Staaten

 

29. 5.1996:

Horst W. OPASCHOWSKI, Hamburg

Zukunftsperspektiven von Arbeit, Freizeit, Mobilität und Konsum. Folgen für den einzelnen und für die Gesellschaft

 

21.10.1996:

Fritjof CAPRA, Berkeley

Lebensnetz – ein neues Verständnis der lebendigen Welt

 

5. 5.1997:

Theo SOMMER, Hamburg

(A)Soziale Marktwirtschaft? Die Zukunft unseres Wirtschaftssystems im Zeitalter der Globalisierung

 

16. 6.1997

Hans Dietrich GENSCHER, Bonn (gemeinsam mit RZB)

Globalisierung als Herausforderung für Europa

 

26. 6.1997:

Emile ZUCKERKANDL, Palo Alto

Wien im Fin de Siècle – Salonkultur am Beispiel der Familie Zuckerkandl

 

10.11.1997:

Amitai ETZIONI, Washington

Die Verantwortungsgesellschaft

 

10. 2.1998:

Rudolf WENDORFF  

Marianne GRONEMEYER

"Zeit" zwischen Illusion und Wirklichkeit

 

23. 3.1998:

Jörg BECKER

Bernd GUGGENBERGER

Bürgergesellschaft zwischen Agora und Internet

 

9 6.1998:

XIV. DALAI LAMA, Dharamsala

The Buddhist Way of Love and Compassion

 

22. 6.1998:

Stephen HAWKING, Cambridge (gemeinsam mit Bank Austria)

The Theory of Everything

 

27. 6.1998:

KOFI ANNAN, Ghana / New York

Human Rights and the Rule of Law in the 21st Century

 

9.11.1998:

Cees NOOTEBOOM, Amsterdam

Wie werden wir Europäer?

 

10.11.1998:

Hans Peter DÜRR, München

Gott, der Mensch und die Wissenschaft

 

11.11.1998:

Joseph ROVAN, Paris

Europa – Die geistigen Konturen des Kontinents im 21. Jahrhundert

 

11. 3.1999:

Jesco von PUTTKAMER, Washington (mit dem Forum CA)

Standort Weltraum – Neue Impulse für Wirtschaft und Forschung

 

8.10.1999:

Lester R. BROWN, Washington (mit dem Forum CA)

Environmental Protection and Economic Growth

 

12.10.1999:

Franz Kardinal KÖNIG, Wien

Der Weg nach Europa geht über Mitteleuropa

 

8.11.1999:

Hans KÜNG, Tübingen

Die Globalisierung erfordert ein globales Ethos

 

9.11.1999:

Heiner GEISSLER

Ethische Grundlagen einer Gesellschaft im Wandel

 

30. 3.2000:

Metropolit Michael STAIKOS, Wien

QUO VADIS, Europa? Der Beitrag der Orthodoxie

 

21. 6.2000:

Gero von BOEHM, Hamburg

Am Ende ein neuer Mensch? Zukunftsvisionen der Wissenschaft

 

31. 8.2000:

Benita FERRERO-WALDNER, Wien 

Der Beitrag der Kultur zum Österreich-Bild

Sir Peter USTINOV, London

Wie ich Österreich sehe

 

29.11.2000:

Jadranka PRLIC, Sarajewo

The Europeanization of the South-East of Europa

 

30.11.2000:

William M. JOHNSTON, Melbourne

Mit westlicher Brille Osteuropa betrachten: “Kakanien” – Mittelpunkt eines

Kulturgradienten